USA Roadtrip Kosten – Das kostet dich ein 3 Wochen Camper Urlaub in den US-Bundesstaaten Washington und Oregon

by Ines - enthält Affiliate-Links/Werbung*

Roadtrips durch die USA sind sehr beliebt und wohl auch die schönste Art, das Land möglichst gut kennenzulernen. Doch was kostet so ein Roadtrip? Ist er erschwinglich? Wir helfen dir bei der Kostenplanung und haben alle möglichen Kosten für 3 Wochen Camper-Urlaub durch die US-Bundesstaaten Washington und Oregon im August hier für dich aufgelistet und beschrieben. 




Die Kostenaufstellung

Kosten für: Kosten für 2 Personen Kosten für 1 Person
Auslandskrankenversicherung  ab 36 €  ab 18 €
eTA Kanada - Esta USA 91,90 €  45,95 €
Flug + Bahn Frankfurt Main - Vancouver  ca. 2.500 €  ca. 1.250 €
Camper Miete  ca. 3.500 €  ca. 1.750 €
Benzin / Parkplatzgebühren  ca. 500 €  ca. 250 €
Unterkünfte / Campingplätze  ca. 1.200 €  ca. 600 €
Essen und Trinken ca. 1.000 €  ca. 500 €
Aktivitäten  ca. 600 €  ca. 300 €
Sonstiges  ca. 500 €  ca. 250 €
Gesamtkosten  ca. 9.927,50 €  ca. 4.963,95 €

1. Was kostet die Auslandskrankenversicherung?

Eine Auslandskrankenversicherung würden wir auf jeden Fall empfehlen, wenn du ins Ausland fährst. Man weiß nie, wie es kommt. Ein Unfall, eine Krankheit. Und schon hat man ein großes Problem. Dabei sind die Kosten für eine Auslandskrankenversicherung überschaubar. Eine Einmalversicherung gibt es schon ab 10,00 Euro, eine Jahresversicherung ab 18,00 Euro. Damit sind alle Arzt- und Krankenhauskosten abgedeckt sowie auch Kranken-Rücktransport und Medikamente. 


2. Einreise eTA Kanada und Esta USA

Bevor du nach Kanada per Flugzeug einreist, benötigst du die eTA-Genehmigung. Diese musst du online beantragen und kostet pro Person 7 CAD, welche mit Kreditkarte bezahlt werden können und dann 5 Jahre gültig sind oder bis zum Ablauf deines Reisepasses.

 

Wenn du in die USA einreist, ob auf dem Flug- oder Landweg, benötigst du eine Esta-Genehmigung. Du musst dich online bis spätestens 72 h vor Reiseantritt registrieren. Das kostet pro Person 21 USD und kann mit der Kreditkarte oder PayPal bezahlt werden. Die Genehmigung ist dann 2 Jahre gültig oder bis zum Ablauf deines Reisepasses. 


WILLST DU AUCH VON VANCOUVER AUS STARTEN?

Wir sind mit Condor nach Vancouver geflogen, haben uns noch 3 Tage diese wundervolle Stadt angesehen und waren sehr zufrieden. 

Hier kannst du die Preise checken und buchen:

CONDOR*


USA Roadtrip Kosten Fähre

Mit der Fähre bis Port Townsend State Washington


3. Flug & Bahn von Frankfurt/Main bis Vancouver

Wir hatten im August (Hauptsaison) einen Direktflug von Frankfurt/Main nach Vancouver genommen mit Condor in der Econony Class. Das hat uns ca. 1.250 EUR pro Person gekostet. Mit enthalten waren Gepäck und die Anreise mit der Deutschen Bahn bis nach Frankfurt/Main.

 

Direktflüge gibt es bei Condor, Lufthansa und Air Cananda. Die Flugpreise sind nun aber gestiegen. Nach unseren derzeitigen Recherchen bekommst du mit Air Canada für ca. 2.000,00 EUR einen Flug hin und zurück . Lufthansa ist etwas teurer und Condor sogar inzwischen noch etwas teurer als die Lufthansa.

 

Oder du fliegst mit British Airways mit einem Zwischenstopp in London für ca. 1.400,00 EUR hin und zurück. 


REISEFÜHRER SOWIE STRASSEN- UND TOURISMUSKARTE USA NORD-WEST
Für die USA Bundesstaaten Washington und Oregon empfehlen wir den Reiseführer von Baedeker und die Michelin Straßen- und Tourismuskarte. Beides hatten wir mit und hat uns gute Dienste getan.

4. Camper Miete

Wir hatten unseren Camper für den Roadtrip (CanaDream Deluxe Camper Van) bei CU Camper gebucht und für 3 Wochen in Kanada/Vancouver ca. 2.500 EUR bezahlt. Das war 2.000 EUR billiger als von den USA/Seattle aus.

 

Inzwischen sind die Preise aber bei CU Camper von Kanada aus auch gestiegen, und der günstigste Camper kostet ca. 3.500 EUR. Nun könntest du auch gleich nach Seattle fliegen, den Motorhome (für 4 Personen sogar) nehmen und von dort deine Rundreise durch den Westen der USA machen. Kostet auch ca. 3.500 EUR. Es ist auch möglich, bei CanaDream direkt zu buchen, aber das ist nicht günstiger.

 

Benötigst du einen Mietwagen, dann vergleiche die Preise am besten unter billiger-mietwagen.de*oder CHECK24*.


USA Roadtrip Kosten Camper

5. Parken & Parkplatzgebühren

An der Westküste der USA sind die Benzin- bzw. Dieselpreise am teuersten, aber immer noch billiger als in Deutschland. Es gibt genügend Tankstellen, die auch meist rund um die Uhr geöffnet sind. Aber in weniger besiedelten Gebieten, in Nationalparks zum Beispiel, wäre es besser, das Fahrzeug vorher vollzutanken, da die nächste Tankstelle dort sehr weit entfernt sein kann. Das war bei uns zum Beispiel beim Crater Lake der Fall.

 

Du kannst per Kreditkarte an der Zapfsäule zahlen oder aber an der Kasse in bar oder Kreditkarte. Dort zahlst du einen Betrag im Voraus, die Zapfsäule wird dann freigeschaltet, und der Rest wird dann hinterher an der Kasse wieder ausgeglichen.

 

Mit dem Parken hatten wir ab und an unsere Schwierigkeiten. Am besten parkst du auf Public Parking-Parkplätzen. Bloß solltest du achtgeben, dass es keine Tow Away Zone ist, denn nicht autorisierte Parker werden hier auf eigene Kosten abgeschleppt. Oft kannst du am Fahrbahnrand parken und dort mit Kreditkarte bezahlen. Oder über eine App, was natürlich schwierig ist, wenn du unterwegs kein Internet hast. Selten haben wir mal Münzautomaten gesehen. Hierfür benötigst du Kleingeld (Quarters).  


SUCHST DU EINE FESTE UNTERKUNFT?
Wir empfehlen hier booking.com, da du in jeder Preislage eine Unterkunft findest und wir mit booking.com bisher immer zufrieden waren. Es gibt in Oregon und Washington jede Menge schöne Unterkünfte, ob Motels, Hotels, B&B oder FEWO/Apartments.

6. Unterkünfte / Campingplätze

Vor dem Abflug in Frankfurt/Main übernachteten wir noch im ibis Hotel Frankfurt Airport* in Kelsterbach. Das Hotel war gut und hat einen Shuttle zum Flughafen. Hier musst du mit Frühstück ca. 100 EUR rechnen für 2 Personen. 

 

In Vancouver dann mussten wir auch noch eine Übernachtung machen, um ausgeschlafen am darauffolgenden Tag den Camper in Empfang nehmen zu können (das ist Pflicht). Wir übernachteten im Quality Airport Hotel*. Auch hier war der Shuttle inklusive. Der Preis für August ca. 120 EUR. Frühstück ist hier inbegriffen.

 

Die Campingplätze im Bundesstaat Washington und Oregon kosteten im Schnitt ca. 50 EUR pro Nacht. Mal etwas mehr, mal weniger. Da hat sich auch bis heute nichts geändert. Die Campingplätze sind in unseren Blogartikeln Roadtrip USA, Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, aufgeführt, und du kannst sie dir dort genauer ansehen.

 

Es gibt private und staatliche Campingplätze in den USA. Die staatlichen Campingplätze sind inmitten der Natur in Nationalparks und günstiger, dafür aber einfach.  


7. Essen & Trinken

Für Essen & Trinken kannst du pro Tag mit ca. 45-50 EUR rechnen. Und wir waren diesmal in keinem Restaurant essen. Nur 1x im McDonald. Wir haben uns im Walmart einen einfachen Grill gekauft und jeden Abend unser Gemüse, Kartoffeln, Steak oder ähnliches gegrillt oder Salate gemacht. 


8. Kosten für Aktivitäten

Für Aktivitäten haben wir ca. 600 EUR ausgegeben. Dazu zählen zum Beispiel Eintritte in Nationalparks, Museen, Bus- und Bahntickets, Fähren etc. Alles, was du in deiner Freizeit unternimmst und dir ansiehst. 


9. Sonstiges

Für „Sonstiges“ haben wir ca. 500 EUR ausgegeben. Es ist alles das, was übrigbleibt. Wir waren im Outlet shoppen, haben etliche Postkarten und Briefmarken gekauft, Magnete und natürlich Souvenirs als Mitbringsel. 


Nun hast du einen ungefähren Überblick, was dich dein 3 Wochen Roadtrip durch die USA kosten würde. Wir haben jetzt keinen Helikopter-Flug unternommen. Wenn du die wunderschöne Natur von oben sehen möchtest, musst du noch etwas drauflegen.

 

Oregon von oben haben wir diese beiden tollen Ausflüge gefunden:

 

Portland: Flightseeing Tour Mount Hood* 

Hier fliegst du durch die Columbia River Gorge, an den weltberühmten Multnomah Falls vorbei bis zum Mount Hood und kannst diese fantastischen Sehenswürdigkeiten von oben betrachten.

 

Portland: Columbia Gorge Wasserfälle 40-minütiger Rundflug*

Hier kannst du die Naturwunder aus einer anderen Perspektive sehen, die Multnomah Falls, zwischen dem Gorge Canyon und vorbei am Bonneville Dam.

 

Manchmal kannst du auch gute Angebote unter livingsocial finden. Aber da solltest du dann die Preise genau vergleichen. 


Folge uns auch gern auf unseren Social Media Kanälen: InstagramPinterest, Facebook

Eine Nachricht sende uns gern per E-Mail.


Dieser Artikel enthält Werbe-/Empfehlungslinks. Diese haben wir unbeauftragt eingefügt. Wenn du über diese Links etwas kaufst oder buchst, bekommen wir eine kleine Provision, über die wir uns sehr freuen und die uns hilft, diesen Blog zu betreiben. Wir sagen vielen lieben Dank. Dir entstehen dabei keine Kosten. Wir empfehlen natürlich nur Produkte und Dienste, von denen wir selbst vollkommen überzeugt sind.