Baeckeoffe – Das klassische One-Pot-Gericht aus dem Elsass

by René - enthält Affiliate-Links/Werbung*

Baeckeoffe ist ein Nationalgericht aus dem Elsass, welches damals abends vor den Waschtagen oder der Arbeit auf den Feldern zubereitet wurde. Es werden Gemüse, Zwiebeln, Kartoffeln, Gewürze und drei Sorten Fleisch – Schwein, Rind und Lamm - zusammen mit Weißwein in einem Tontopf einige Stunden geschmort. Heraus kommt ein deftiges Essen, zu welchem auch ein frisch gebackenes Brot passt. Und natürlich ein Glas Weißwein.



Was heißt eigentlich Baeckeoffe? Auf Deutsch: Bäckerofen. Und dazu gibt es sogar eine Geschichte.

 

Im französischen Elsass wurde die Wäsche zu früheren Zeiten auch an einem Bach oder Fluss gewaschen. Und auch auf den Feldern gab es viel Arbeit. Das waren schwere Arbeitstage für die Frauen. Da blieb keine Zeit mehr, um noch Essen für die Familie zu kochen. So wurde am Abend des Vortages schon das Bauerngericht vorbereitet.

 

Das Gemüse, Zwiebeln, Kartoffeln und Fleisch wurden kleingeschnitten, in den Tontopf geschichtet, mit Kräutern gewürzt und mit Wein mariniert. Der Tontopf wurde am Deckel rundherum mit einem Teig aus Mehl und Wasser verschlossen und so am nächsten Morgen beim Bäcker vorbeigebracht.

 

Der stellte den Tontopf in seinen noch warmen Ofen, wo er einige Stunden vor sich hin brutzelte, das Essen so langsam gar wurde und ein besonderes Aroma entwickelte.

 

Wenn die Frauen mit ihrer Arbeit fertig waren und die Kinder von der Schule eingesammelt worden waren, holten Sie beim Bäcker den fertigen Tontopf wieder ab und hatten ein fertiges Essen, welches gut sättigte. Dazu noch ein leckes frisches Brot Laib vom Bäcker dazu.

 

Der Brotteig diente zum Versiegeln des Tontopfes, damit kein gutes Aroma verlorenging und auch dazu, dass sich niemand an dem Essen bediente, denn es standen viele Töpfe im Ofen, welche damals fast alle gleich aussahen. So konnte jede Hausfrau ihren Teig nach ihrem Geschmack dekorieren und den Topf wiedererkennen. Zum Essen war der Teig nicht geeignet. 


Zutaten für 6 Personen

500 g Schweinenacken

500 g Rindernacken

500 g Schafsnacken

6 mittelgroße Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

3 Möhren

1,5 kg Kartoffeln

2 Stangen Lauch

1 ½ Liter Wein Riesling

Petersilie nach Bedarf

Salz

Pfeffer

Thymian (2-3 Zweige)

Rosmarin nach Bedarf

Zutaten für den Brotteig

300 g Mehl (Type 550)

165 ml Wasser

½ Salz


Außerdem benötigst du:


Zubereitung

1. Das Fleisch in ca. 1-2 cm große Stücken schneiden und in eine Auflaufform geben.

    Mit Salz und Pfeffer würzen. 1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe in kleine Würfel     

    schneiden und zusammen mit den Kräutern hinzugeben. ½ –  ¾ Liter Wein raufgießen.

    24 Stunden ziehen lassen.

 

2. Am nächsten Tag dann die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Möhren und

    Lauch putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Die restlichen 5 Zwiebeln und

    2 Knoblauchzehen in Würfel schneiden.

 

3. Jetzt werden Kartoffeln, Fleisch, Zwiebeln und Gemüse im Wechsel in den Tontopf

     geschichtet. Das Ganze dann noch einmal.

 

4. Den restlichen Weißwein und die Marinade vom Fleisch mit den Kräutern nun

     hineingießen, sodass der Topf bis zur Hälfte gefüllt ist. Noch einmal salzen und

     pfeffern. Den Topf mit dem Deckel schließen.

 

5. Den Brotteig mit Mehl, Wasser und Salz kneten bis er glatt und biegsam ist. Dann mit

    den Händen zu einer langen dicken Wurst rollen. Damit wird der Topf nun versiegelt.

 

6. Den Ofen auf 170 Grad Celsius stellen und darin 3 Stunden schmoren lassen.

 

7. Vor dem Servieren mit Petersilie bestreuen. Frisches Brot und ein Glas Riesling

     schmecken wunderbar dazu.


Noch ein paar Tipps:

  • Die Fleischarten kannst du auch unterschiedlich variieren oder durch andere ersetzen. Und wenn du magst noch einen Schweinefuß mit hinzutun.
  • Durch die Marinade des Weißweines wird das Fleisch zart und erhält sein außergewöhnliches Aroma. Wähle dazu möglichst einen elsässischen Riesling, da diese eher fruchtig sind.
  • Um einen etwas anderen und auch leckeren Geschmack zu erhalten, kannst du auch noch einen Fenchel mit dazugeben. Der ist dann auch gleichzeitig für die Verdauung gut.
  • Wenn du keinen Tontopf zur Verfügung hast, kannst du auch einen Bräter nehmen. Aber achte darauf, dass es ein emaillierter Bräter ist aufgrund des Weines.
  • Baeckeoffe ist ein gutes Abendessen, wenn man Gäste erwartet. Es kann gut vorbereitet werden und macht wenig Arbeit. Vorweg kannst du noch einen grünen Salat servieren.

Folge uns auch gern auf unseren Social Media Kanälen: InstagramPinterest, Facebook

Eine Nachricht sende uns gern per E-Mail.


Dieser Artikel enthält Werbe-/Empfehlungslinks. Diese haben wir unbeauftragt eingefügt. Wenn du über diese Links etwas kaufst oder buchst, bekommen wir eine kleine Provision, über die wir uns sehr freuen und die uns hilft, diesen Blog zu betreiben. Wir sagen vielen lieben Dank. Dir entstehen dabei keine Kosten. Wir empfehlen natürlich nur Produkte und Dienste, von denen wir selbst vollkommen überzeugt sind.